Auf dieser Seite

Anforderungen an Betriebssystem und virtuelle Umgebung

Zu Testzwecken funktioniert WhatsUp Gold auf Windows Pro 7, 8.1 und 10. In produktiven Systemen dürfen jedoch nur Windows Server-Versionen eingesetzt werden. Eine Liste der unterstützten Windows Server-Plattformen finden Sie unten.

Die Installation von WhatsUp Gold auf einem Domänencontroller wird weder empfohlen noch unterstützt.

Wenn WhatsUp Gold in virtuellen Umgebungen gehostet wird, sollte der virtuellen Maschine, in der WhatsUp Gold ausgeführt wird, eine statische MAC-Adresse zugewiesen werden, um Lizenzprobleme zu vermeiden. Weitere Informationen zur Zuweisung einer statischen MAC-Adresse finden Sie in der Hilfe des Virtualisierungsprogramms.

Für WhatsUp Gold sind Vier-Kern-Prozessoren mit mindestens 2,6 GHz erforderlich. Wenn Sie WhatsUp Gold in einer virtuellen Maschine installieren, müssen der Gast-VM mindestens vier CPU-Kerne zugewiesen werden. Weitere Informationen finden Sie in den zusätzlichen Hardwarevoraussetzungen.

WhatsUp Gold unterstützt folgende Windows-Server-Plattformen:

  • Microsoft Windows Server 2019
    • Microsoft Windows Server 2016 Standard (WhatsUp Gold 2017 ab Servicepack 2)
    • Microsoft Windows Server 2012 R2 (64 Bit) mit Desktopdarstellung
    • Microsoft Windows Server 2012 (64 Bit) mit Desktopdarstellung
    • Microsoft Windows Server 2008 R2 (64bit)
    • Microsoft Windows Pro 7, 8.1 und 10 (nur zum Produkttest)

    Datenbankanforderungen

    WhatsUp Gold benötigt eine Datenbank, um die Daten zu den überwachten Geräten zu pflegen und Systemkonfigurationen sowie benutzerdefinierte Anpassungen zu speichern. Die Datenbank kann auf demselben System wie WhatsUp Gold oder auf einem Remote-Computer betrieben werden. Datendienste für WhatsUp Gold können mit folgenden Datenbankservern bereitgestellt werden. Folgende Datenbankversionen werden unterstützt:

    • Microsoft SQL Server 2014 Express SP2, 32 Bit oder 64 Bit, lokal
    • Microsoft SQL Server 2008 R2 Standard oder Enterprise, 64 Bit, lokal/remote
    • Microsoft SQL Server 2012 Standard oder Enterprise, 32 Bit oder 64 Bit lokal/remote
    • Microsoft SQL Server 2014 Standard oder Enterprise, 32 Bit oder 64 Bit lokal/remote
    • Microsoft SQL Server Cluster 2012 oder 2014, Enterprise oder Datacenter, 64 Bit, nur remote
    • Microsoft SQL Server 2016 Standard oder Enterprise
    • Microsoft SQL Server 2017 Standard oder Enterprise

    *Zu Demonstrationszwecken funktioniert WhatsUp Gold auf Windows 7, 8.1 und 10. In produktiven Systemen dürfen jedoch nur Windows Server-Versionen eingesetzt werden.

    Important: Im Rahmen der Aktualisierung auf WhatsUp Gold wird die in WhatsUp Gold enthaltene SQL Server Express-Datenbank auf SQL Server 2014 Express SP2 aktualisiert.

    Important: Informationen zu anderen WhatsUp Gold-Datenbankkonfigurationen finden Sie im WhatsUp Gold-Datenbankmigrations- und -Verwaltungshandbuch. Diese Informationen benötigen Sie, wenn eine Remote-SQL-Datenbank statt der Standard-Installation, die bei der Standard-Installation von WhatsUp Gold eingerichtet wird, verwendet wird.

    Beachten Sie, dass bei SQL Server 2012 mit SP3 zusätzliche Binärdateien von Microsoft installiert werden, um mögliche Datenbankprobleme zu verhindern. Dieses Problem tritt auf, weil bestimmte 32-Bit-Binärdateien in SQL Server 2012 SP3 fehlen. Weitere Informationen finden Sie in den entsprechenden Microsoft-Support-Dokumenten.

    Note: Die Sortierreihenfolge des Microsoft SQL-Servers, der zum Hosten von WhatsUp Gold-Datenbanken verwendet wird, sollte auf SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS festgelegt sein.

    Die Sortierreihenfolge Latin1_General_CI_AS ist bei Upgrades zulässig, wird jedoch nicht empfohlen, da Fehler beim Betrieb auftreten können.

    Außerdem sollte die Sortierreihenfolge für jede der oben aufgeführten WhatsUp Gold-Datenbanken auf SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS gesetzt werden.

    Die Sortierreihenfolge Latin1_General_CI_AS ist bei Upgrades zulässig, wird jedoch nicht empfohlen, da Fehler beim Betrieb auftreten können.

    Webserver-Anforderungen

    Für die Internetfunktionen und -Berichtfunktionen von WhatsUp Gold werden Webdienste benötigt:

    • IIS, Version 7.x, 8.x oder 10.0

    Important: Web-Server-Anforderungen für IIS 7.x, 8.x und 10

    Das WhatsUp Gold-Installationsprogramm installiert/aktiviert IIS 7.x, 8.x bzw. 10 auf unterstützten Plattformen. Sie können in der Windows-Systemsteuerung überprüfen, welche Betriebssystemfunktionen von IIS 7.x, 8.x oder 10 installiert/aktiviert wurden und ob diese richtig konfiguriert wurden. Überprüfen Sie, dass die unten aufgeführten Rollendienste für Webserver (IIS) installiert und aktiviert wurden.

    WhatsUp Gold benötigt mindestens folgende Webserver-Rollendienste für IIS 7.x, 8.x bzw. 10:

    • Webserver
    • ASP .NET
    • Statischer Inhalt
    • HTTP-Weiterleitung
    • Standarddokument

    Anforderungen an Framework und Eingabehilfen

    WhatsUp Gold benötigt für Skripting und Eingabehilfen das Microsoft .NET Framework und andere Microsoft-Pakete. Folgende Framework- und Unterstützungspakete werden benötigt:

    • .NET 4.7.2, im Installationsprogramm enthalten.
    • PowerShell 2.0 (Für PowerShell-Skripting erforderlich. Nicht im Installationsprogramm von WhatsUp Gold enthalten. Weitere Informationen zur Installation von PowerShell finden Sie auf der Microsoft-MSDN-Website).
    • Microsoft Windows Scripting Host 5.7 (oder höher).
    • Microsoft SAPI 5.1 (für Sprachausgabe-Aktionen notwendig).

    Beachten Sie bitte, dass die Option Microsoft .NET Framework erforderlich ist. Folgende Funktionen/Komponenten dürfen jedoch NICHT in den Microsoft-.NET-Framework-Optionen aktiviert werden:

    • HTTP-Aktivierung für Windows Communication Foundation von .NET Framework.
    • Nicht-HTTP-Aktivierung für Windows Communication Foundation.

    Anforderungen für die Web-Benutzeroberfläche

    WhatsUp Gold 2019 unterstützt derzeit folgende Webbrowser:

    WhatsUp Gold-Web-Benutzeroberfläche:

    • Microsoft Internet Explorer 11
    • Aktuelle Chrome-Version
    • Aktuelle Firefox-Version

    Note: Neuere Versionen dieser Browser unterstützen WhatsUp Gold vermutlich, wurden jedoch nicht umfassend getestet.

    Important: WhatsUp Gold unterstützt Internet Explorer im Kompatibilitäts- oder Quirks-Modus nicht.

    Unterstützte virtuelle Umgebungen

    WhatsUp Gold unterstützt virtuelle Hosts und virtuelle Maschinen in folgenden virtuellen Umgebungen:

    • VMware vCenter Server Versionen 4.0, 4.1, 5.0, 5.5, 6.0 und 6.5
    • VMware ESX 3.5, 4.0 und 4.1
    • VMWare ESXi 3.5, 4.0, 5.0, 5.1, 5.5, 6.0 und 6.5
    • Hyper-V Server 2012
    • Hyper-V Server 2012 R2
    • Windows Server 2012 (mit aktivierter Hyper-V-Rolle)
    • Windows Server 2012 R2 (mit aktivierter Hyper-V-Rolle)
    • Hyper-V 2016 (gilt ab Servicepack 2)

    Unterstützte WLAN-Geräte

    Important: Aufgrund des Umfangs der für Geräte der WLAN-Infrastruktur ermittelten und gespeicherten Daten empfehlen wir die Verwendung von Microsoft SQL Server zur Speicherung der von WhatsUp Gold ermittelten Daten.

    Important: Derzeit unterstützt Ipswitch nur Ping (sowie andere ggf. zurückgegebene SNMP-Werte, abhängig vom jeweiligen Gerät) für Cloud-verwaltete WLAN-Controller und ‑Zugangspunkte.

    Important: Wenn Sie Cisco Aironet Autonomous-Zugangspunkte überwachen, empfehlen wir, IOS 12.3 oder höher auszuführen. Bei älteren IOS-Versionen können u. U. ungenaue Daten erfasst werden.

    WhatsUp Gold unterstützt folgende Geräte:

    • 16.2 – WLAN-Geräte von Cisco Small Business (Cisco WAP321)
    • 16.2.9 – Wireless-LAN-Controller mit Lightweight-Zugangspunkten der Cisco 3650-Baureihe
    • 16.2.8 – WLAN-Controller Cisco 5700-Baureihe
    • 16.2.2 – WLAN-Controller Cisco WiSM2 (6500-Baureihe)
    • 16.2.2 – WLAN-Controller Cisco Flex, Baureihe 7500
    • Cisco Aironet-Wireless-LAN-Controller und -Zugangspunkte
    • Cisco Airespace-Wireless-LAN-Controller und -Zugangspunkte
    • Aruba Mobility-Wireless-LAN-Controller und -Zugangspunkte
    • 16.2 – WLAN-Geräte von Meru Networks
    • 16.2 – WLAN-Geräte von Ruckus
    • 18.0 – Cisco 5520-Wireless-LAN-Controller und -Zugangspunkte
    • 18.0 – Cisco 3504-Wireless-LAN-Controller und -Zugangspunkte
    • 18.0 – Cisco 2520-Wireless-LAN-Controller und -Zugangspunkte
    • 19.0 – Aruba Instant-WLAN-Zugangspunkte

    Important: Damit WLAN-Umgebungen mit Ruckus-ZoneDirector-WLAN-Controllern richtig überwacht werden können, muss die richtige Version von WhatsUp Gold und die richtige Firmware-Version des WLAN-Controllers ausgeführt werden. Es sind mindestens WhatsUp Gold 2017, Servicepack 3 sowie ZoneDirector-Firmware-Versionen mit Fix ER-2398 erforderlich. Hinweis: Dieser Fix ist in Firmware-Versionen ab 9.8.3 (MR3) enthalten.

    Informationen zum Upgrade des ZoneDirector-Controllers und zu den Zugangspunkten, die von den einzelnen Firmware-Versionen unterstützt werden, finden Sie in den entsprechenden Firmware-Versionshinweisen auf der Ruckus-Support-Website.

    Unterstützte Speichergeräte

    WhatsUp Gold unterstützt folgende Speichergeräte:

    • Baureihe NetApp FAS
    • Dell EMC Unity
    • Dell Compellent

    Besondere Anforderungen für die ordnungsgemäße Erkennung und Überwachung von Speichergeräten finden Sie in der Hilfe im Produkt oder online.

    Anforderungen für die Netzwerkdatenverkehrsanalyse (NTA)

    Mindestens ein Routing-Gerät, das mindestens eines der folgenden Protokolle zur Übermittlung von Flow-Daten an WhatsUp Gold unterstützt:

    • NetFlow, Version 1, 5, 7 oder 9
      • NetFlow-Lite
      • Flexible NetFlow
      • NetFlow, Version 9, NSEL (NetFlow Secure Event Logging)
    • sFlow, Version 2 oder 5
    • J-Flow
    • IPFIX

    Note: NTA funktioniert in den meisten WhatsUp Gold-Konfigurationen, die die Standard-Datenbank von SQL Server Express Edition nutzen, problemlos. Bei bestimmten Datensammlungen (über 10 GB oder Konfigurationen, bei denen Daten über lange Zeiträume erfasst und archiviert werden) sind jedoch die zusätzlichen Leistungsmöglichkeiten anderer SQL-Server-Editionen von Vorteil. Weitere Informationen zu den von WhatsUp Gold unterstützten SQL-Datenbanken finden Sie im Abschnitt Datenbankanforderungen der Versionshinweise. Schlagen Sie auch in den entsprechenden Microsoft-Richtlinien nach, welche SQL-Server-Datenbank Ihren Anforderungen am besten entspricht.

    Hardwarevoraussetzungen

    Die Hardwareanforderungen hängen von der WhatsUp Gold-Konfiguration ab. Wenn Sie die Anzahl der überwachten Geräte oder Monitore, Monitortypen, Abfrage-Intervalle oder andere Konfigurationsoptionen erhöhen, kann sich die Server- und Datenbanklast ebenfalls erhöhen. Möglicherweise muss die Hardwarekonfiguration zum Optimieren der Netzwerkleistung angepasst werden.

    Mindestempfehlungen für Server

     

    100 Geräte/
    500 Monitore*
    mindestens notwendig

    2.500 Geräte/
    12.500 Monitore*
    mindestens notwendig

    20.000 Geräte/
    100.000 Monitore*
    mindestens notwendig

    Prozessor(en)

    Vier Kerne

    Vier Kerne

    Vier Kerne

    Prozessorgeschwindigkeit

    mindestens 2,6 GHz

    mindestens 2,6 GHz

    mindestens 2,6 GHz

    RAM

    8 GB

    16 GB

    WhatsUp Gold-Server: 8 GB
    Dedizierter SQL Server:
    32 GB (64 GB empfohlen)

    Datenbanktyp

    SQL Server 2014 Express Edition

    Dedizierter Microsoft SQL Server 2008 R2 / Microsoft SQL Server 2012 / Microsoft SQL Server 2014 / Microsoft SQL Server 2016

    Dedizierter Microsoft SQL Server 2008 R2 / Microsoft SQL Server 2012 / Microsoft SQL Server 2014 / Microsoft SQL Server 2016

    Beachten Sie, dass die Deinstallation von SQL Server 2012 SP3 nicht unterstützt wird.

    Festplatte

    mindestens 25 GB freier Speicherplatz

    Betriebssystem/Anwendung – Mindestens 15 GB freier Speicherplatz in RAID 1

    Datenbankdateien – 4 x 100 GB in RAID 10

    Betriebssystem/Anwendung – Mindestens 15 GB freier Speicherplatz in RAID 1

    Datenbankdateien – 8 x 250 GB in RAID 10

    Protokolldateien – 2 x 100 GB in RAID 0

    Temporäre Datenbankdateien – 2 x 250 GB in RAID 0

    Weitere Informationen zum Verschieben der SQL Server-Datenbank- und Protokolldateien finden Sie im WhatsUp Gold-Datenbankmigrations- und -Verwaltungshandbuch.

    Netzwerkkarte

    Mindestens 100 MBit/s (1 GBit/s empfohlen)

    100 MBit/s (1 GBit/s empfohlen)

    1 GBit/s

    Bildschirmauflösung

    1280 x 1024 oder besser

    1280 x 1024 oder besser

    1280 x 1024 oder besser

    Soundkarte

    Für Sprachausgabe-Aktionen wird eine Soundkarte benötigt, die SAPI unterstützt.

    Für Sprachausgabe-Aktionen wird eine Soundkarte benötigt, die SAPI unterstützt.

    Für Sprachausgabe-Aktionen wird eine Soundkarte benötigt, die SAPI unterstützt.

    ¹Modem- und Telefonanschluss

    Für Pager-, SMS- und Funkruf-Aktionen notwendig; Modem-Pooling wird nicht unterstützt.

    Für Pager-, SMS- und Funkruf-Aktionen notwendig; Modem-Pooling wird nicht unterstützt.

    Für Pager-, SMS- und Funkruf-Aktionen notwendig; Modem-Pooling wird nicht unterstützt.

    ¹GSM-Modem

    Für Direkt-SMS-Aktionen notwendig.

    Für Direkt-SMS-Aktionen notwendig.

    Für Direkt-SMS-Aktionen notwendig.

    ¹Modem-Anschluss über USB-Port oder serielle Schnittstelle

    *Die Leistung für die Anzahl unterstützter Geräte und Monitore hängt von verschiedenen Systemvariablen ab, wie z. B. Serverprozessor und Speichergröße, Abfrage-Häufigkeit, Umlaufzeit (RTT) für Abfrage-Entfernung, Dauer der Datenarchivierung in der Datenbank, abgefragte Monitortypen (z. B. sind SNMP-Monitore leistungsfähiger als WMI-Monitore) sowie andere Faktoren.

    Ipswitch hat das USR3500 Courier M2M 3G GSM Intelligent Cellular Modem von USRobotics, das eine höhere Bandbreite und ein breiteres Spektrum an Mobilfunktechnologie unterstützt, erfolgreich getestet.

    Empfehlungen für den Zugriff auf WhatsUp Gold

    Ipswitch empfiehlt, zum Zugriff auf den WhatsUp Gold-Server einen Browser zu verwenden, der auf einem Remote-Computer installiert ist. Folgende Spezifikationen werden empfohlen, um eine optimale Leistung beim Zugriff auf den WhatsUp Gold-Server sicherzustellen.

     

    100 Geräte/
    500 Monitore*
    mindestens notwendig

    2.500 Geräte/
    12.500 Monitore*
    mindestens notwendig

    20.000 Geräte/
    100.000 Monitore*
    mindestens notwendig

    RAM

    8 GB

    8 GB

    16 GB

    Prozessor

    i5-Klasse

    i7-Klasse

    i7-Klasse

    Bildschirmauflösung

    1280 x 1024 oder besser

    1280 x 1024 oder besser

    1280 x 1024 oder besser

    Soundkarte

    Für Sprachausgabe-Aktionen wird eine Soundkarte benötigt, die SAPI unterstützt.

    Für Sprachausgabe-Aktionen wird eine Soundkarte benötigt, die SAPI unterstützt.

    Für Sprachausgabe-Aktionen wird eine Soundkarte benötigt, die SAPI unterstützt.

    *Die Leistung für die Anzahl unterstützter Geräte und Monitore hängt von verschiedenen Systemvariablen ab, wie z. B. Serverprozessor und Speichergröße, Abfrage-Häufigkeit, Umlaufzeit (RTT) für Abfrage-Entfernung, Dauer der Datenarchivierung in der Datenbank, abgefragte Monitortypen (z. B. sind SNMP-Monitore leistungsfähiger als WMI-Monitore) sowie andere Faktoren.

    Abfragedienste-Anforderungen

    Je nach Netzwerkumgebung und Produktumfang kann WhatsUp Gold bis zu 20.000 Geräte und bis zu 100.000 Monitore mit einem WhatsUp Gold-Server und zusätzlichen Abfragediensten abfragen (zusätzliche Abfragedienste hängen von der Anzahl der SNMP- und WMI-Monitore ab). Zusätzliche auf Ihrem WhatsUp Gold-System installierte Abfragedienste übermitteln Daten zu aktiven Monitoren und Performance-Monitoren an den WhatsUp Gold-Server. Eine erweiterte Polling-Aktivität über mehrere Abfragedienste erhöht die Anzahl der Geräte, für die WhatsUp Gold Daten abfragen und erfassen kann, um sie an das WhatsUp Gold-System zurückzusenden. Mit zusätzlichen Abfragediensten können die Polling-Prozesse mit WhatsUp Gold effizient auf eine größere Anzahl Netzwerkgeräte skaliert und so größere Netzwerke überwacht und verwaltet werden. Zusätzliche Abfragedienste können auf jedem beliebigen Windows-System im Netzwerk außer dem WhatsUp Gold-Server installiert werden.

    Mindestanforderung für jeden
    zusätzlichen Abfragedienst

    Prozessor(en)

    Zwei Kerne

    Prozessorgeschwindigkeit

    2 GHz

    RAM

    4 GB

    Festplatten-Speicherplatz für Anwendung

    2 GB

    Netzwerkkarte

    100 MBit/s

    Unterstützte Betriebssysteme

    Siehe Abschnitt Anforderungen an Betriebssystem und virtuelle Umgebung oben

    Installation von WhatsUp Gold 2019

    WhatsUp Gold 2019 unterstützt direkte Upgrade-Installationen von WhatsUp Gold Version 16.x, 17.x und 18.x. Wenn Sie eine Aktualisierung von einer älteren Version von WhatsUp Gold vorgenommen haben, müssen Sie den Browser-Cache leeren, damit die neue Web-Anwendung nach dem Upgrade angezeigt wird. Details zur Installation, zum Upgrade, zur Reparatur und zur Deinstallation finden Sie im Handbuch „Installation von WhatsUp Gold“. Vor der Aktualisierung sollte immer die Datenbank gesichert werden. Wenn Sie die SQL Express-Datenbank von WhatsUp Gold verwenden, kann dies durch das Installations-/Aktualisierungsprogramm vorgenommen werden, bevor Sie mit der Aktualisierung fortfahren.

    Important: Ipswitch unterstützt Upgrades für benutzerdefinierte Änderungen an der WhatsUp Gold-Datenbank nicht.

    Wenn das Installationsprogramm von WhatsUp Gold Änderungen am WhatsUp Gold-Datenbankschema erkennt, wird eine Warnung über mögliche Probleme ausgegeben und die Installation fortgesetzt. In zukünftigen WhatsUp Gold-Versionen kann das Installationsprogramm erst dann fortgesetzt werden, wenn die Gründe für die Warnungen behoben wurden.

    Offline-Installation und -Aktivierung

    Important: Wenn Sie keine Verbindung zum Internet herstellen können, müssen Sie das Offline-Installationspaket zur Installation von WhatsUp Gold verwenden. Laden Sie das Paket an einem Computer mit Internetzugang über Ihr Ipswitch-Konto herunter. Führen Sie das Installationsprogramm dann auf dem gewünschten Server aus. Wenn Sie zur Eingabe des Aktivierungsschlüssels aufgefordert werden, wählen Sie „Offline-Aktivierung verwenden“ und setzen Sie den Aktivierungsvorgang fort. Wenn Sie ein Testbenutzer sind und keinen Zugriff auf ein Ipswitch-Konto haben, wenden Sie sich bitte an den Ipswitch-Kundendienst.

    Note: Kunden mit reinen IPv6-Umgebungen müssen die Offline-Aktivierung verwenden.

    Problembehandlung

    Mögliche Installationsfehler unter SQL Server

    • Führen Sie die Installation NICHT über die Terminaldienste oder den Remotedesktop durch. Bei der Installation oder Aktualisierung können Fehler auftreten.
    • Ein für Ihre Domäne angewendetes Gruppenrichtlinienobjekt (GPO, Group Policy Object), das die Benutzerrechte des Kontos WhatsUpGold_User auf dem WhatsUp Gold-Server entfernt oder geändert hat, kann nach der WhatsUp Gold-Installation einen allgemeinen „503 Service Unavailable“-Fehler verursachen. Informationen zum Beheben dieses Fehlers und Überprüfen/Wiederherstellen der Einstellungen finden Sie unter Fehler „Group Policy Object 503 Service Unavailable“.
    • Aufgrund bekannter Probleme bei der Installation von WhatsUp Gold auf einem Domänencontroller wird die Installation von WhatsUp Gold auf einem Domänencontroller nicht als Installationsszenario unterstützt.
    • Wenn eine frühere Installation von WhatsUp Gold, bei der nicht die Standardwerte verwendet wurden, deinstalliert wurde, ist unter Umständen noch eine „WhatsUp“-Datenquelle (DSN) vorhanden. Löschen Sie die WhatsUp-DSN aus der Systemsteuerung der Datenquellen (ODBC) und beginnen Sie mit der Installation von vorn.

    Konfiguration der Firewall für WMI-Datenverkehr

    WhatsUp Gold nutzt die Windows-Verwaltungsinstrumentation WMI zur Überwachung und zum Neustart von Windows-Diensten. Für jedes Gerät, dem ein aktiver NT-Dienst-Monitor zugewiesen wird, müssen Sie die Windows-Anmeldeinformationen angeben. Wenn eine Aktion zum Neustart des Dienstes angelegt wird, müssen außerdem Windows-Anmeldeinformationen für jede Aktion bereitgestellt werden. Die Anmeldeinformationen müssen mit Administratorrechten für den Remote-Server ausgestattet sein. Lokale Konten mit Anmeldeinformationen, die denen der Remote-Konten entsprechen, sind zur Überwachung von Remote-Servern nicht mehr notwendig.

    Weitere Informationen zur Fehlerbehebung finden Sie im Abschnitt zur Problembehandlung in der Anwendungshilfe oder auf der WhatsUp Gold-Support-Website.

    Fehler „Group Policy Object 503 Service Unavailable“

    Ein für Ihre Domäne angewendetes Gruppenrichtlinienobjekt (GPO, Group Policy Object), das die Benutzerrechte des Kontos WhatsUpGold_User auf dem Network Performance Monitor-Server entfernt oder geändert hat, kann nach der Network Performance Monitor-Installation einen allgemeinen „503 Service Unavailable“-Fehler verursachen. Das Konto wird während der Network Performance Monitor-Installation erstellt und für die Identität des Network Performance Monitor-Anwendungspools in IIS sowie als Konto mit Rechten für das virtuelle Verzeichnis von NPM verwendet. Dieser Benutzer muss zur Gruppe der lokalen Administratoren hinzugefügt werden und darf nicht daraus gelöscht werden.

    Überprüfen und beheben Sie zur Behebung des Fehlers folgende Einstellungen:

    1. Überprüfen Sie, dass das Konto WhatsUpGold_User auf dem Network Performance Monitor-Server vorhanden ist:
      1. Klicken Sie auf dem WhatsUp Gold-Server auf Start > Control Panel > Administrative Tools > Computer Management (Start > Systemsteuerung > Verwaltungstools > Computerverwaltung).
      2. Erweitern Sie in der Computerverwaltung die Option „Local Users and Groups“ (Lokale Benutzer und Gruppen).
      3. Klicken Sie auf Users (Benutzer). Wenn das Konto WhatsUpGold_User nicht angezeigt wird, liegt ein GPO-Konflikt vor, der auf dem Domänen-Controller behoben werden muss.
    2. Überprüfen Sie, dass WhatsUp_Gold User auf dem Network Performance Monitor-Server zur Gruppe „Local Adminstrators“ (Lokale Administratoren) gehört:
      1. Klicken Sie auf dem Network Performance Monitor-Server auf Start > Control Panel > Administrative Tools > Computer Management (Start > Systemsteuerung > Verwaltungstools > Computerverwaltung).
      2. Erweitern Sie in der Computerverwaltung die Option „Local Users and Groups“ (Lokale Benutzer und Gruppen).
      3. Klicken Sie auf Groups (Gruppen).
      4. Doppelklicken Sie auf Administrators (Administratoren). Wenn das Konto WhatsUpGold_User nicht angezeigt wird, liegt ein GPO-Konflikt vor und muss auf dem Domänen-Controller behoben werden.
    3. Überprüfen Sie, dass für die Gruppe der lokalen Administratoren die Sicherheitsoption „Logon as a batch job“ (Anmelden als Batchauftrag) aktiviert ist:
      1. Klicken Sie auf dem Network Performance Monitor-Server auf Start > Control Panel > Administrative Tools > Local Security Policy (Start > Systemsteuerung > Verwaltungstools > Lokale Sicherheitsrichtlinie).
      2. Erweitern Sie die lokalen Richtlinien in der Baumstruktur „Security Settings“ (Sicherheitseinstellungen).
      3. Klicken Sie auf User Rights Assignment (Zuweisen von Benutzerrechten).
      4. Doppelklicken Sie auf Logon as batch job (Anmelden als Batchauftrag). Wenn die Administratorengruppe nicht angezeigt wird, liegt ein GPO-Konflikt vor, der auf dem Domänen-Controller behoben werden muss.

    Important: Der Anwendungspool Nmconsole in IIS wird angehalten, wenn diese Änderungen vorgenommen werden. Vor dem Fortfahren muss IIS neu gestartet werden. Außerdem zeigt die Ereignisanzeige folgende Angaben an:

    Der Anwendungspool ASP.NET v4.0 wurde deaktiviert. Beim Windows Process Activation Service (WAS) ist beim Start eines Arbeitsprozesses für den Anwendungspool ein Fehler aufgetreten.

    Der Anwendungspool ASP.NET v4.0 wurde deaktiviert. Im Windows Process Activation Service (WAS) wurde kein Arbeitsprozess für den Anwendungspool erstellt, weil die Identität des Anwendungspools ungültig ist.

    Weitere Informationen finden Sie in der

    Im Folgenden finden Sie Informationsquellen zu WhatsUp Gold. Diese Informationen werden regelmäßig aktualisiert. Die aktuellste Version finden Sie auf der Website von WhatsUp Gold.

    • Hilfe in der Anwendung. WhatsUp Gold enthält Hilfethemen zu Dialogfeldern, allgemeine Konfigurationsinformationen und Anleitungen, die die Verwendung der einzelnen Funktionen erläutern. Die Inhaltsübersicht ist nach Funktionsbereichen gegliedert und kann über das Hauptmenü oder die Hilfe aufgerufen werden.
    • Online-Hilfe und Dokumentation. Weitere Ressourcen finden Sie auf der Support-Website.
    • Technischer Support. Über die Support-Website können Sie auf verschiedene Hilfe-Ressourcen zugreifen. Hier finden Sie die Produktdokumentation, können nach Artikeln aus der Wissensdatenbank suchen, auf die Community-Website zugreifen und andere Nutzer um Rat fragen sowie Informationen zum technischen Support abrufen. Die Support-Site finden Sie auf der Website von WhatsUp Gold.
    • Informationen zur Lizenzierung. Informationen zu den Lizenzen und zum Support sind über Ihr Ipswitch-Konto verfügbar. Dort können Sie Ipswitch-Produktlizenzen online anzeigen und verwalten.

    Informationen zum Ende der Lebensdauer

    Eine Liste der derzeit unterstützten Versionen von WhatsUp Gold finden Sie auf der Seite Produktlebenszyklus.

     

     

     

     

October

15

2019